Zum Teil 2 des Tagebuches

Wie sich Corona verbreitet - und wie es gestoppt werden kann (animiert).
Klick für eine größere Ansicht

Wir leben in besonderen Zeiten – ein weltweite Pandemie unterbricht unser alltägliches Leben in einer Weise, die wir nicht gewohnt sind. Solche Disdruptionen sind aber (was viele Vergessen) durchaus normal: Noch meine Großeltern haben nicht nur die (viel schlimmere) Spanische Grippe, sondern auch eine Hyperinflation und zwei Weltkriege erlebt.

Ich schreibe hier meine Erfahrungen, Beobachtungen und Gedanken aus dieser Zeit (die ja durchaus auch spannend ist und lehrreich sein kann) als Tagebuch nieder. Als Erinnerung für mich (und vielleicht auch mal für meine Enkel). Und für jeden, der gern daran teilhaben möchte.

Ich spreche hier vereinfachend von “Corona-Virus”, auch wenn ich damit immer die aktuell relevante Unterart COVID-19 aka Coronavirus SARS-CoV-2 meine. Beachte: Es gibt andere Arten von Corona-Viren (die schon länger bekannt und teilweise erforscht sind). Manche Verschwörungstheoretiker benutzen das, um so beliebige Verschwörungen zu “beweisen”.

Gute Quellen:

Montag, 27.4.2020

Ab heute gilt in ganz Deutschland eine Maskenpflicht beim Einkaufen und bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Präsident des Deutschen Wetterdienstes: “Der Klimawandel schreitet voran, egal, was sonst passiert”

Der Kampf gegen den Klimawandel darf aus Sicht des Präsidenten des Deutschen Wetterdienstes, Gerhard Adrian, auch in der Coronakrise nicht in den Hintergrund treten. “Es wäre schlimm, wenn der Klimaschutz über den Kampf gegen das Virus zurückgestellt würde”, sagte Adrian, der auch Vorsitzender der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ist, der Deutschen Presse-Agentur. “Der Klimawandel schreitet voran, egal was sonst passiert – unabhängig von der Coronakrise.” An diesem Montag beginnen in Berlin internationale Klimagespräche. Übrigens: Wegen der Pandemie – nicht wegen dem Klima – werden die Minister aus rund 30 Ländern aber per Videokonferenz zusammengeschaltet.

Lockerungs-Effekte-Countdown: T-5
[Logik: Wg. Infektionszeit plus Meldeverzug Beginn der Lockerungen als T-12 definiert. T-0: Auswirkungen der Lockerungen auf die Zahl der infiziert Getesteten sichbar].

Neuseeland hat einen Erfolg im Kampf gegen das Coronavirus vermeldet. Es gebe keine großflächige, unerkannte Übertragung des Virus mehr, sagte Premierministerin Jacinda Ardern. “Wir haben diesen Kampf gewonnen.” Neuseeland hat jetzt im Schnitt 7 neue bstätigte Fälle pro Tag – eine Zahl gering genug, um die Infektionsketten zu verfolgen und selektive Maßnahmen zu ergreifen. Den erfolg hat Neuseeland mit ähnlichen Maßnahmen erreicht, wie sie in Deutschalnd gelten / galten. Die Maßnahmen werden im Augenblick aber noch aufrecht erhalten, um eine zweite Welle zu vermeiden.

Die Regierung stimmt einer Corona-App zu, bei der die Daten dezentral gespeichert werden. Opposition und IT- und Datenschutz-Experten sind erfeut. Verschwörungstheoretiker werden trotzdem nicht beruhigt sein – das würde ja ihre ganze Paranoia in Frage stellen.

Inzwischen prügeln immer mehr Medien (Hamburger Mopo, Volksverpetzer) auf Schwedens Corona-Politik ein – allerdings mit dem falschen Argument. Zwar ist die Sterberate in Schweden extrem hoch (zweithöchste der Welt!). Aber zumindest auf den ersten Blick hängt die Sterberate (zumindest solange die Krankenhäuser nicht überfüllt sind) nicht mit der Ansteckungshäufigkeit (gegen die sich die Kontakt-Regeln wenden) zusammen. Und die Ansteckungshäufigkeit liegt in Schweden derzeit ähnlich hoch wie in Deutschland (183 pro 100.000 Einwohner) – steigt allerdings derzeit deutlich schneller. Warum die Sterberate in Schweden so hoch ist, hat mir derzeit noch kein Medium erklären können – aber ohne eine solche Erklärung taugt die Zahl erst mal nicht zur Bewertung der schwedischen Politik.

Kommentieren?

Die ersten Veschwörungstheoretiker kommen um die Ecke und “erklären”, warum eine Corona-Impfung nichts nützte / schädlich sei. Lange bevor ein Impfstoff vorhanden ist, der zu beurteilen wäre. Sovie zum Thema Wissenschaftlichkeit/Sachlichkeit. Das ist wie die Leute, die schon G5-Symptome zeigen, bevor die Technik überhaupt eingeführt ist.

Warum die Corona-Krise in der USA so schlimm ist und noch eine Weile andauern wird – Bild vom Wochenende:

Florida Ski Ressort Fake

Ist übrigens ein Fake – das Ski Resort gibt es in Florida zwar tatsächlich, aber da sind jetzt 30 Grad und kein Schnee mehr:

Klick aufs Bild für eine größere Darstellung
Klick aufs Bild für eine größere Darstellung

Seit Sonntag dürfen Kinder in Spanien zum ersten Mal seit dem Lockdown vor sechs Wochen draußen spielen – allerdings nur für eine Stunde pro Tag. Weitere Lockerungen sollen folgen.

Sonntag, 26.4.2020

Paul Celan; Corona. aus dem Band „Mohn und Gedächtnis“.
Paul Celan: Corona. Aus dem Band „Mohn und Gedächtnis“.

Als Ursprungsort der Coronakrise wird meist ein Wildtiermarkt in der chinesischen Stadt Wuhan genannt. Der Virologe Christian Drosten nimmt jedoch nicht an, dass die Pandemie auf den Markt zurückzuführen ist. Wahrscheinlicher sei der Ort, an dem der Zwischenwirt gezüchtet worden sei, sagte er in einem Interview mit dem “Guardian”. Auch die Theorie, dass das Coronavirus vom Schuppentier auf den Menschen übersprang, bezweifelt Drosten. Demnach sehe er keinen Grund für diese Annahme. Vielmehr gebe es in der alten Literatur zum Vorgänger des Coronavirus, dem Sars-Virus, interessante Informationen zu Zibetkatzen und Marderhunden. Für die Felle von Marderhunden gebe es in China eine riesige Industrie, sagte Drosten. “Wenn mir jemand ein paar Hunderttausend Dollar und freien Zugang gäbe, um die Quelle des Virus zu finden, würde ich dort suchen, wo Marderhunde gezüchtet werden”, sagte er.

Ich warte doch nciht, bis Menschen mich anlächeln. Ich zeige ihnen, wie es geht.

Heute habe ich eine nicht kleinen Teil des Tages geschlafen und dann meine Tätigkeit als DJ vorbereitet. Denn hab ich fast 4h lang bei der ViLonga aufgelegt. Toll so viele Tänzer:innen wieder zu sehen. Viel Spass gehabt und die Musik genossen. Daneben wenig Zeit für den Virus gehabt – aber es gab auch wenig Neuigkeiten. Die Trends der letzten Tage setzten sich fort. Was mich interessieren würde: Gibt es irgendeine Abschätzung, wie sich die Zahl der Corona-Tests in Deutlschland entwickelt?

Kommentieren?

Militärausgaben: Den größten prozentualen Zuwachs unter den Top-15-Staaten verzeichnet Deutschland: Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die deutschen Militärausgaben um 10% auf 49,3 Milliarden Dollar. Angesichts des Drucks von seiten der Nato und von US-Präsident Trump zu einer Erhöhung der Verteidigungsausgaben überholte die Bundesrepublik somit Großbritannien und Japan und liegt nun im weltweiten Vergleich auf Rang sieben. Mehr

Lockerungs-Effekte-Countdown: T-6
[Logik: Wg. Infektionszeit plus Meldeverzug Beginn der Lockerungen als T-12 definiert. T-0: Auswirkungen der Lockerungen auf die Zahl der infiziert Getesteten sichbar].

Nächste Woche stehen drei statistische Ereignisse an:

  • Die USA werden 1 Mio getestete Corona-Fälle en passant überschreiten (und die Unterstützung für ihren Idioten ist ungebrochen – diesem Land ist wirklich nicht mehr zu helfen).
  • Das United Kingdom wird Deutschland überholen – in Sachen Corona-Krankenfälle. In absoluten Zahlen. Pro 100.000 Einwohner haben sie das bereits und 4x so viel Tote wie in Deutschland gibts dort.
  • Schweden wird Deutschland in der Zahl der Krankheitsfälle pro 100.000 Einwohner (heute D: 186, Schweden 183) überholen. Damit ist der “Vorteil” des schwedischen Weges dahin. Danach geht es nur noch darum, wie viel schlechter der schwedische Ansatz ist.

Kommentieren?

Antifa und Lügenpresse wollen nicht, dass du dir Desinfektionsmittel spritzt.

Gotteskrieger Trump hat es empfohlen.

Wem traust du?
Antifa und Lügenpresse wollen nicht, dass du dir Desinfektionsmittel spritzt.
Gotteskrieger Trump hat es empfohlen.
Wem traust du?

Samstag, 25.4.2020

Pascal Morgan

Neu im Blog: Ein Gastbeitrag von meinem Ex-Arbeitskollegen Pascal Morgan: Corona-Wirren: Alles (noch) klar? Sehr schön & treffend geschrieben.

Lockerungs-Effekte-Countdown: T-7
[Logik: Wg. Infektionszeit plus Meldeverzug Beginn der Lockerungen als T-12 definiert. T-0: Auswirkungen der Lockerungen auf die Zahl der infiziert Getesteten sichbar].

Update 14:35 Uhr: Jetzt hat die Süddeutsche auch die Zahlen der John-Hopkins-Universität – ohne Erklärung für die frühere Aussage. Schwach.

Heute Morgen überrascht mich die Süddeutsche Zeitung mit einer erstaunlichen Aussage:

USA: Die Daten erscheinen nicht plausibel
USA: Die Daten erscheinen nicht plausibel

Das haben sie bisher weder bei China, beim Iran noch bei der Türkei getan, wo mir die Zahlen schon länger nicht plausibel erschienen. Was ist da los? Keine Erklärung dort. Bei der John-Hopkins-Universität (Hauptquelle der SZ) werden für die USA 905.333 entdeckte Infektionen ausgewiesen, das passt zur Steigerung von rund 30.000 pro Tag die wir in den letzten Tagen dort gesehen haben. Auch die 51.000 Toten dort sind (zumindest von der Größenordnung) keine Überraschung (wobei ich von gestern 4x.000 Tote im Kopf habe, wobei x eher bei 3 lag – aber ich kann mich da irren). Die Zahlen der New York Times sind niedriger (902,582 / 46,254) aber werden normalerweise auch erst später am Tag aktualisiert (da ist es jetzt noch sehr früh am Morgen).

Ein Sprung der Todeszahlen von über 5.000 von gestern auf heute wäre schon erheblich – das sind mehr als doppelt so viel wie es täglich Neuinfektionen in Deutschland gibt. Beziehungsweise so viel, wie Deutschland bisher insgesamt an Toten hat.

Die Zahl der entdeckten Neuinfektionen in Deutschland ist wieder gefallen: Nur noch knapp über 2.000 am Tag. Definitiv keine Oster-Erhöhung.

Kommentieren?


Zwischenfazit nach 6 Wochen Lockdown

Die letzte Woche war bestimmt von dem Wechselspiel von wirtschaftlichen Lockerungen und gleichzeitiger Verschärfung durch die Einführung der Maskenpflicht. Währende ich ja für das Tragen von Masken bin, halte ich eine Pflicht für kontraproduktiv, denn sie erstpart scheinbar der für die Sinnhaftigkeit von Vorsichtsmaßnahmen zu werben. Das ist überall auf de Welt zu beobachten: Da wo die Gefahr nicht verstanden / von de Regierung verharmlost wird, breitet sich der Virus ziemlich ungehemmt aus. Und auch in Deutschland haben es immer noch nicht genug verstanden – das konnte ich in der letzten Woche beim Einkaufen erleben – von Maskenträgen und Nicht-Maskenträgern. Das wird nicht besser durch eine Maskenpflicht.

Die CDU hat das aber noch nicht verstanden – in ihr glauben immer noch Viele, dass in einer modernen Gesellschaft wie unserer Befehl und Gehorsam funktionieren. Und die “Lockerungen” zeigen das bekannte Muster: Während die CDU offen für die Interessen der Profit-Gierigen ist, ist sie gern bereit Freiheitsrechte (temporär) einzuschränken. Dabei hat sich nicht Begriffen: Um Märkte muss man sich keine Sorge machen – die erholen sich von selbst wieder. Die Menschen sind wichtiger.

Deshalb wird meine Fokus in der nächsten Woche darauf liegen (Plan) zu schauen, wie wir den Menschen helfen können, die unter der Krise am meisten leiden. Ohne größere Risiken hinsichtlich der Verbreitung des Virus eingehen zu müssen.

Und damit meine ich nicht irgendewelche Unternehmer oder Stars (auch wenn die Presse ihnen leider die meiste Aufmerksamkeit widmet). Und eines würde sehr helfen: Wenn die Presse aufhören würden, Geschichten mit Fragezeichen oder über unreife Erkenntnisse zu veröffentliche – sondern mal Themen mal zu Ende recherchiert, bevor sie immer mehr Verunsicherung schafft. *Grrrr*

Die Entwicklung in Deutschland im April

Freitag, 24.4.2020

Teufel freut sich über die Öffnung der Kirchen
…ein Schelm, wer schlimmes dabei denkt…

Schadstoffe: Wie schlechte Luft Corona-Erkrankungen beeinflussen kann – erste Ergebnisse aus verschiedenen Studien:

  • Vor allem jene Regionen weisen eine hohe Zahl von Corona-Toten auf, in denen sowohl die Belastung mit Stickstoffdioxid besonders hoch als auch der vertikale Luftaustausch sehr gering ist, zum Beispiel in Norditalien oder im Raum Madrid.
  • Menschen, die über Jahre hinweg schlechte Luft einatmen, erkranken häufiger schwer am Coronavirus, nicht wenige mit tödlichem Ausgang. Schon ein Anstieg von einem Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft die Covid-19-Todesrate im Schnitt um 15 Prozent erhöht.
  • Hohe Belastungen durch Stickstoffdioxid (NO₂) führen vermehrt zu Herz-Kreislauf-Leiden, chronischen Atemwegserkrankungen oder Diabetes – eben den Vorerkrankungen, die bei einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus als Risikofaktoren gelten.

Wichtig: “Es sind erste Anhaltspunkte, aber es braucht weitergehende Studien.”

Das Verwaltungsgericht in Kassel hat beschlossen, dass die 4. Klassen in Hessen nächste Woche nicht wieder mit dem Unterricht beginnen dürfen. Das dürfte aber keine endgültige Entscheidung sein – ich erwarte hier einen Gang in die höheren Instanzen.

Die Lage am Mittag – Mal in sechs einfachen Graphiken:

USA - Italien - Deutschland - UK Kanada - Indien
Quelle: New York Times

Schweden: Es kursieren weiter Artikel, die angeblich den Erfolg Schwedens nachweisen – allerdings sind die dem zugrunde liegenden Studien wegen Fehlern inzwischen zurück gezogen worden. Details bei nt-v.

Trump-Gläubige können jetzt besonders bei den Darwin-Awards punkten: In seinem täglichen Corona-Briefing hat US-Präsident Donald Trump die Möglichkeit ins Spiel gebracht, Desinfektionsmittel gegen das Virus zu spritzen. Salzsäure soll den Virus übrigens noch schneller und gründlicher töten.

Pinky & the Brain
Pinky & the Brain

Is it Friday again? Dammit!

Lockerungs-Effekte-Countdown: T-8
Behalten die Recht, die behaupten, wir hätten zu früh mit den Lockerungen begonnen? Und wir müssen zurück in die Quarantäne? Oder war es eine angemessene Entschiedung? Das liegt natürlich jetzt ganz an uns.
[Logik: Da es aufgrund der Infektionszeit und dem Meldeverzug 8-12 Tage dauert, habe ich den Beginn der Lockerungen als T-12 definiert und zähle jetzt jeden Tag herunter. Bei T-0 sollte erkennbar sein, welche Auswirkungen der Lockerungen auf die Zahl der als infiziert Getesteten hat.]

Kommentieren?

Meine gute Laune wurde in den letzten zwei Tagen eingetrübt. Weil unsere rücksichtslose Hausverwaltung beschlossen hat, unsere Balkons zu sanieren. Ein Thema, dass seit Jahren akut ist und immer wieder angemahnt wurde. Aber ausgerechnet jetzt – wo wir ein ganzen Haus voller Home-Office und Home-Schooling Menschen ohne Alternativen sind – sollen hier in den nächsten vier Wochen massive Abbruch und Beton-Arbeiten durchgeführt und die Balkons nicht benutzt werden. Unsere Versuche als Bewohner, das zu verhindern, wurden arrogant und rücksichtlos abgeschmettert.

Schöne Scheiße. Aber auch damit werde ich fertig werden – und mich nicht in der Stimmung drücken lassen. Und die Hausverwaltung wird noch spüren, das das keine gute Idee war. Versprochen.

Ein Freund schrieb gestern – sehr treffend – in den Soziale Medien:

Ich denke wir dürfen nicht vergessen, dass unsere Verluste sich bislang noch auf vorwiegend eins beschränken: Auf den Beschnitt unserer lieb gewordenen Gewohnheiten und Bequemlichkeiten. Natürlich gesellen sich da jetzt für den einen oder anderen auch echte Existenzängste dazu, ok. Aber auch dafür sind SCHNELL Antworten gefunden und aktiviert worden (wenngleich die eine oder andere Antwort bedeutet, dass der bisherige Lebenswandel zunehmend in Frage gestellt wird).

Vielleicht können wir uns einen Moment lang eben das bewußt machen: Noch hält alles sehr gut, die elementaren Bedarfe und Versorgung sind gedeckt. Dass wir aufgrund der Außerordentlichkeit der Lage für längere Zeit gehalten sein werden umzudenken und unser Verhalten zu ändern… erscheint mir als Preis für den Fortbestand einer freien und friedlichen Gesellschaft, für den Fortbestand von Gesundheitsversorgung und elementarer Absicherung mehr als adäquat.

Autor: Wes Bound

Donnerstag, 23.4.2020

Jeder Katastrophenfilm beginnt mit Politikern, die Erkenntnisse von Wissenschaftlern ignorieren

Ich höre mir normaleweise keine Bundestagsdebatten an. Nicht, weil ich Debatten nicht wichtig fände. Sondern weil sie in der Regel keine Debatten sind – die Abgeordneten diskutieren nicht miteinander, sondern präsentieren ihre bereits gefaßten Meinungen. Da passiert nichts inhaltliches, sondern da wird Werbung betrieben. Ähnlich ist es mit Regierungserklärungen. Die sind fast immer Marketing für eine Politik, die schon fest steht (und die ich vorher – aus anderen Quellen – schon kenne). Insofern bekomme ich von sowas keine neuen Informationen- was Regierungserklärungen für mich überflüssig macht. Machte. Denn seit wir eine Kanzlerin haben, die keine Scheu mehr zeigt, sich – aus Überzeugung – gegen weite Teile der eigene Partei zu stellen, die eigenen Ministerpräsidenten öffentlich zu kritisieren (“Öffnungsdebattenorgien”) und mehr denn je von einer Politikerin zu einer Anführerin geworden ist, sind ihre Auftritte für Überraschungen gut. Trotzdem hab ich mir ihre Erklärung nicht live angehört (hey, ich hab zu tun!), das aber nachgeholt, nachdem ich sehr unterscheidliche Kommentare dazu gelesen hatte. Und weil es zumindest keine verschwendete Zeit war,
Die Regierungserklärung der Bundeskanzlerin Angela Merkel (meine Meinung dann hinterher):

plus Aussprache
Wer Achtlos den Virus weitergibt, gfährdet das Leben seiner Großeltern. Wer achtlos CO2 freisetzt, gefährdet das Leben seiner Enkel.

Meine Meinung:
Ich bin kein Anhänger ihrer Politik. Aber: Was ich an dieser Regierungserkläung mag, ist der Mangel an Marketing. Dieses demütige: “Wir tun unsere Bestes, aber wir können nicht ausschließen, das wir falsch liegen. Wir betreten Neuland (erstmalig hätte dieser Begriff gepaßt!) und wir handhaben das pragmatisch. So gut wir können.”
Das ist stark!
Und auch wenn man vermutlich an jeder einzelnen Maßnahme der Bundesregieung rummäkeln (was die Meisten tun) oder fundierte Kritik üben (was nur Wenige tun) kann – keine Partei (inklusiv der CDU Ministerpräsidenten) hat bisher ein überzeugenderes Gesamt-Konzept zur Bekämpfung von Corona vorlegen können. Strauß, äh Stoiber, äh Söder (CSU) markiert den Hardliner – aber sein Bundesland produziert seit Wochen immer die meisten Neuinfektionen. Möchte-gern Kanzler-Kandidat Laschet (CDU) markiert den großen “Lockerer” – aber hat seit Wochen die zweitmeisten Neuinfektionen bundesweit. Beide haben ihr Bundesland / ihre Bevölkerung nicht im Griff – also keinen Anlass Weisheiten verbreiten zu können. Dritter im Bunde der Looser ist Kretschmann (Grüne) in BaWü – aber der schwingt wenigstens keine großen Reden und ist ähnlich der Kanzlerin sachlich -pragmatisch.
Also Merkel hat keine “große” Rede gehalten – aber sie hat auch keinen Satz gesagt, den ich – nach heutigem Wissen – als falsch oder übertrieben bezeichnen würde. Sie hat sich an Fakten gehalten und sinnvolle Empfehlungen und Warnungen ausgesprochen – ohne Angst zu schüren. Und sie hat Zuversicht verbreitet. Das ist mehr als man von anderen Regierungchefs anderswo sagen könnte.
Ihre Amtszeit geht dem Ende entgegen – und auch wenn ich mir keine Fortsetzung wünsche – sie ist im Amt gewachsen und ist der/die beste Amtsinhaber:in, die die CDU/CSU je dorthin befördert hat.
Und sie wäre vermutlich einer hervorragende Wahl für das Amt der Bundespräsidentin. 🙂

Kommentieren?

Corona Virus Soundtrack – Kandidat Nr. 4: The Rolling Stones – Living In A Ghost Town – ihr erstes Release seit 8 Jahren

Kurz vor der Vollkatastrophe. Schwerstkranke Kinder, die zuhause gepflegt werden, sind vom Coronavirus besonders bedroht. Hilfsangebote für sie und ihre Eltern fallen weg.

Alleinerziehende in der Coronakrise “Ich arbeite jetzt nachts, damit ich mich tagsüber um meine Kinder kümmern kann”: In Deutschland ist jeder Fünfte mit Kindern alleinerziehend. Wie erleben diese Familien den Lockdown? Drei Mütter und ein Vater berichten.

Bericht aus Japan: Wie ein sinkendes Schiff

AKK  & CDU: Atomwaffen statt Gesundheit

USA: Nach den großen Küstenstädte sind jetzt die Standorte der Industrie-Produktion betroffen. Cases are leveling off in some coastal cities, but outbreaks are mounting in processing plants and factories in Midwestern towns.

Gute Ausichten danke Corona

Die Lage am Morgen: Ganz leicht gesunkene Zahlen für Deutschland heute. Doch kein Oster-Effekt?

Gute Nachrichten:

Deutschland startet erste klinische Prüfung von Impfstoff
Das Paul-Ehrlich-Institut hat erstmals in Deutschland eine Zulassung für die klinische Prüfung von Impfstoffkandidaten gegen Corona erteilt. Diese sollen zunächst an gesunden Freiwilligen getestet werden.

Wie das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel mitteilte, erhält das Mainzer Unternehmen Biontech die Genehmigung, insgesamt vier Impfstoffe an gesunden Freiwilligen zu testen. Biontech kooperiert bei der Entwicklung des Impfstoffs mit dem Pharmaunternehmen Pfizer.

Nach Angabe des PEI sollen diese zunächst an etwa 200 gesunden Erwachsenen im Alter von 18 bis 55 Jahren geprüft werden. In einer weiteren Phase ist geplant, die Mittel circa 500 Menschen zu geben, die zur Risikogruppe im Fall einer Covid-Erkrankung zählen: also Menschen über 55 Jahre, die zum Teil auch Vorerkrankungen haben.

Sogenannte mRNA-Impfstoffe enthalten die Blaupause für einen Teil eines Virusproteins und weitere Hilfsstoffe. Körperzellen nehmen diese mRNA auf und produzieren dann das Virusprotein, also das Antigen. Der Körper soll dann Antikörper gegen dieses Antigen herstellen. Die getesteten Impfstoffe sollen somit eine Immunantwort gegen das Spike-Protein von Sars-CoV-2 hervorrufen. Zwei der Kandidaten enthalten eine längere Sequenz des Spike-Proteins, zwei eine kürzere.

Das PEI geht von mindestens drei bis fünf Monaten für diese Studie aus. Dass bereits in diesem Jahr ein erster zugelassener Impfstoff für die allgemeine Bevölkerung bereitsteht, hält PEI-Chef Cichutek aber für unwahrscheinlich.

Mehr Info: Spiegel, taz, BR, Süddeutsche Zeitung

Gleichzeitig in den USA: So hat ein Biotech-Unternehmen einen potentiellen Impfstoff gegen das Coronavirus in Rekordzeit hergestellt (Business Insider)

Mundschutz mit Bananen? Harris County, USA
Mundschutz mit Bananen? Harris County, USA

Ach, so:

Mittwoch, 22.4.2020

Klick für den Artikel

Ich wurde gefragt: Wie geht es weiter? Deine persönlichen Prognosen, bitte…

Na gut:

Wir werden aufgrund der voreiligen Lockerungen (und mangelnder Disziplin der Leute) eine zweite Welle erleben. die wieder zu strikten Beschränkungen führt und die bis Juni andauert.
Dann (ca. Juni) wird ein Impfstoff in die Massenproduktion gehen, sowie ein Medikament entwickelt sein (ca. Juli). Ab August sind die Impfungen verfügbar, sodass sich die Situation danach langsam normalisiert.

Völlig unfundierte Schätzung. Bauchgefühl. Bin ich meist ganz gut drin. Natürlich noch nie bei so was.

Kommentieren?

Die Lage am Morgen:

In Deutschland ist die Zahl der Neuinfektionen zum ersten Mal seit mehr als einer Woche nicht mehr gesunken – das dürfte die erste Auswirkung des Osterwochenendes sein. Solange die Zahl nicht wieder steigt, ist erst Mal alles noch OK – aber die Auswirkungen können mindestens noch bis zum Wochenende kommen.

In den USA ist die Zahl der Neuinfektionen wieder um rund 1.000 gestiegen. Nicht überraschend angesichts des Chaos dort – und das dürfte noch keine Auswirklung der Demonstrationen sein. Die gute Nachricht: Es es nicht New York, sondern andere Staaten, die jetzt relevante Steigerungen aufweisen.

Die Türkei schließt zur Spitzengruppe in der Welt auf. Und das trotz zweifelhafter Daten.

Dienstag, 21.4.2020

Die Bundesregierung braucht ein Gesetz, um die Corona-Tests auszuweiten?

Einem Entwurf zufolge, welcher der Süddeutschen Zeitung vorliegt, soll die Zahl der Corona-Tests auf bis zu viereinhalb Millionen pro Woche gesteigert werden. Offenbar sollen künftig auch Menschen getestet werden können, die keine Symptome einer Covid-19-Erkrankung zeigen.

Dachte das geringe Testen liege daran, dass nicht mehr Tests verfügbar sind. Glaubt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), dass ließe sich einfach durch ein Gesetz beheben? Und warum fragt die Süddeutsche Zeitung bei solchem offensichtlichem Unsinn nicht nach? Schreiben Praktikanten da solche Meldungen?

Passend dazu: Corona: Die unerträgliche Inkompetenz des Jens Spahn (telepolis / heise)

Oktoberfest abgesagt. Die Lage muss ernst sein.

Ich bin ja für das Tragen von Gesichtsmasken. Und ich glaube, dass eine Maskenpflicht nicht sinnvoll ist. Ich habe als Vorbild für das Tragen von Gesichtsmasken geworben (und tue es noch). Was jetzt in Hessen passiert ist sozusagen der Wurst-Case: Erst werden mit viel Gedöns Lockerungsmaßnahmen verkündet (“die Lage hat sich entspannt”), um dann eine Maskenpflicht einzuführen, bei der mit einer empfindlichen Strafe gedroht wird, wenn der Schein nicht gewahrt wird (unabhängig von einem wirklich sinnvollen Verhalten). Und die Regierung macht sich nicht mal die Mühe, als Vorbild zu fungieren:

Sozialminister Kai Klose (ohne Maske) verkündet die Maskenpflicht - wie wäre es mit Vorbildfunktion?
Sozialminister Kai Klose (ohne Maske) verkündet die Maskenpflicht – wie wäre es mit Vorbildfunktion?
 Home office und Kinderbetreuung

Muss mich jetzt mal echt aufregen: Gestern hat jemand das auf Social Media eine Zeitungsartikel gepostet, der einen “Punkt, an dem nichts mehr geht” beschwört und diesen kommen sieht. Wg. Home office und Kinderbetreuung. Ich kann ja noch verstehen, dass man sich in Momenten so fühlt, dass man glaubt, es ginge nicht mehr weiter… aber ist das rational? Wenn man die derzeitige Situation mit dem vergleicht, was unsere Großeltern durchgemacht haben: Eine Spanische Grippe mit mindestens 25 Mio Toten, die zwei Jahren lang (1918 – 1920) die Erde im Bann hielt (und damals gabs noch keine Kitas), zwei Weltkriege (davon einer bei dem man viele Nächte im Keller verbrachte – nicht zum Schlafen, sondern unter Sirenengeheul und Bombeneinschlägen) und eine Hyperinflation, bei der alle Ersparnisse in kürzester Zeit ihren Wert verloren und sich die Preise mehr als vertausendfachten. All das haben sie durchgestanden, ohne “den Punkt, an dem nichts mehr geht” zu erreichen – denn sonst gäbe es uns heute nämlich gar nicht. Natürlich haben viele Menschen das nicht überlebt – aber wir sind die Nachfahren von denen, die es überlebt (und unsere Welt erst ermöglicht) haben und das sollte uns zeigen, dass der Mensch in der Lage ist, viel schlimmeres zu ertragen als Home Office und Kinderbetreuung.
Was nicht heißen soll, das es sein kann (und darf) das uns die aktuelle Situation manchmal unerträglich vorkommt – das ist menschlich und normal. Aber wir müssen uns (im Zweifel: gegenseitig) aus dieser negativen Sicht herausholen – mit Ratio und Zuversicht. Denn was wir schaffen und ertragen können, ist zu einem großen Anteil eine Frage der Geisteshaltung (mind set). Und da sind solche Artikel und Überschriften schädlich (und unverantwortlich). Sie können Menschen noch tiefer in ihre Verzweifelung – und sogar zum Aufgeben – treiben. Was wir brauchen, ist die Merkel-sche Ansatz: “Wir schaffen das”.

I've sworn the oath of solitude until the pestilence is purged from the lands.
“Ich kann nicht raus wegen dem Virus” klingt, schwach, jämmerlich und langweilig. Versuchs mit: “Ich habe den Eid der Einsamkeit geschworen bis diese Pest im Land getilgt ist”.

Was nicht heißen soll, dass die Corona Krise nicht weh tut / tuen darf. Das sollen, dürfen, müssen wir rauslassen. Und es bedeutet auch nicht, das wir jetzt das gleiche (und mehr) leisten müssen wie vorher. Wir sollten schon bereit sein, Prioritäten zu überdenken und anders zu setzen. Das perfekte Essen, 100% Arbeits- /Lernleistung, etc. – ist das wirklich im Augenblick wichtig? Was ist wirklich wichtig? Das sollte jedeR für sich überlegen und dann ggf. auch den Alltag danach neu ausrichten.

Kommentieren?

Während Sachsen ausdrücklich erwähnt, dass seine Bürger beispielsweise bei einem Wohnungsbrand das Haus verlassen dürfen, wurde dies in anderen Bundesländern schlicht vergessen zu regeln.

Über Ostern galten deutschlandweit strikte Kontakt-Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie, doch nicht alle hielten sich daran. In einem Thüringer Dorf fanden sich mehr als 20 Menschen zu einem nicht genehmigten Posaunenkonzert auf dem Kirchengelände ein – darunter ein CDU-Landrat, der zuvor strengste Corona-Auflagen gefordert hatte:

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus kennt Thomas Fügmann (CDU) kein Pardon. Erst kürzlich forderte der Landrat eine Ausgangssperre für den Saale-Orla-Kreis im Osten Thüringens. Sollte sich die Landesregierung nicht zu dieser drakonischen Maßnahme durchringen können, werde der Kreis in Eigenregie handeln, verkündete der 65-jährige Regionalfürst wild entschlossen.

Die Polizei rückte an, die Staatsanwaltschaft ermittelt.


Heute werde ich von Facebook auf den Geburtstag einer Freundin hingewiesen. Die im Februar verstorben ist. Mein Alter. Hinterließ kleine Kinder. Nicht Corona – Krebs. Aber der Verlust ist schlimm – egal woran jemand stirbt. Und die Hinterbliebenen fragen sich immer, ob sie nicht vieles hätten anderes machen sollen.

Montag, 20.4.2020

Immer wieder stolpere ich über die Argumentation, dass viele Menschen gar nicht an Corona stürben, sondern an anderen Krankheiten und weil es keine Obduktionen gibt, würde das gar nicht festgestellt. Mal abgesehen davon, das die Obduktionen keiner so schnell in der Menge durchführen könnte: Nach der Logik gibt es keinen einzigen AIDS/ HIV-Toten. Die sterben nämlich alle an anderen Krankheiten. Würden ohne HIV aber noch leben. Genauso bei Krebs – bei vielen Krebstoten ist die primäre Todesursache nicht der Krebs. Sollte man sie dann nicht auch aus der Krebsstatistik entfernen und erklären, das Krebs eigentlich ganz harmlos ist? Selbst eine an sich harmlos verlaufene Grippe -Infektion kann durch eine zusätzliche Corona-Infektion tödlich enden – darf man die Person dann nur als Grippe-Toten, weil Corona nur die paar Prozent hinzugegeben hat, die letztlich das Immunsystem überlastet haben? Das ist doch Unsinn.

Kommentieren?

Heute. Führergeburtstag. Passt auf euch auf! Bei Ansammlungen feiernder Nazis gleich die Polizei holen. Passend dazu:


Zwischenfazit nach 5 Wochen Lockdown (verspätet)

Meine persönliche Befindlichkeit ist weiterhin gut – am letzen Zwischenfazit hat sich wenig geändert. Mir ist aber auch klar, dass es Menschen gibt, die nicht so gut mit der Situation klar kommen wie ich (siehe auch 17.4.) . Noch habe ich nicht alle Freunde und Bekannten kontaktieren können. Habe derzeit (wenn auch virtuell) mehr Sozialkontakte als sonst – und wer sich selbst bei mir meldet, mit dem / der halte ich natürlich den Kontakt. Also scheut euch nicht, ich freue mich.

die ganze (verschworene) Wahrheit

Was mich beunruhigt und aufragt, sind die Deppen (im Bekanntenkreis wie in den Medien), die mit Grundsatzzweifeln und unseriösen Quellen Grundsätzliches in Frage stellen und damit mehr Menschen verunsichern und beunruhigen, als das sie irgendwas positives bewirken. Verdammt noch mal, YouTube ist keine seröse Quelle und Wissenschaft ist nicht perfekt, aber (fast) immer an Erkenntnis interessiert. Natürlich ist das nicht neu – aber die Aasgeier finden in der Krise Inspiration:

Korrelationen: 
Diejenigen, behaupten, den Corona-Virus gebe es gar nicht, sind die gleichen, die behaupten Kondensstreifen seien Vesuche uns zu vergiften.
Diejenigen, die behaupten, der Corona-Virus sei ungefährlich, sind die gleichen, die behaupten, die G5 Mobilfunkt-Technologie sei total gefährlich (noch schlimmer als G4 und G3). 
Diejenigen, die jetzt die “Abschaffung der Demokratie” etc. an die Wand malen, haben vor 6 Monaten noch Video verbreitet, denen zufolge wir gar keine Demokratie / Freiheit haben.

In der letzten Woche sind die Zahlen der (festgestellten) Neuinfektionen in Deutschland deutlich gesunken (von 4,4k auf 2,7k ). Das ist gut. Aber noch steht die Frage im Raum, wie viele Neuinfektionen uns das Osterwochenende bescheert hat (sollten wir ab Mitte dieser Woche feststellen) und die derzeitigen Gesetzes-Lockerungen werden die Zahlen auch erhöhen. Wenn beides unglücklich ausfällt, sind wir ganz schnell wieder in einer verschäften Situation mit strikteren Regeln. es bliebt also spannend (uns wir alle sind zu umsichtigem Handeln aufgefordert).

Die kleinliche – und offenslchtlich von Gewinn-Interessen und Egoismus getrieben – Diskussion was jetzt öffnen darf und was nicht, geht mir auf den Zeiger (und wie ich höre, der Kanzlerin auch). Auch die Medien sollten Vernunft zeigen und nicht jede Forderung zu einem Artikel machen (wie derzeit). Ja, ich halte auch nicht jede Maßnahme für sinnvoll – aber man muss nicht alles zerreden und nicht für alles gleich eine Petition starten. Wichtig sind die richtigen Prioritäten: Den Leuten helfen, denen es mit der Isolation schlecht geht und den kleinen Geschäften vor Ort. Wirksamkeit von Maßnahmen überprüfen (sofern möglich) – jene abschaffen, die nichts bringen, solche ausweiten die wirksam sind. Im Zweifel lieber etwas sicherer gehen, Tote kann man nicht zurück holen – die Wirtschaft wird sich ohne Zweifel wieder erholen.

Die Situation in den USA, wo die Diskussion schon geführt wird, bevor die Entwicklung im Griff ist, sollte uns ein warnendes Beispiel sein. Reisen von und in die USA werden / sollten für lange Zeit nicht möglich sein. Und angesichts der dort grassierenden Unvernunft sollten wir unsere USA-Bindung massiv überdenken und in die Beziehungen zu anderen Ländern investieren.

Kommentieren?

Letzte Woche habe ich auch eine “Maskenball”-Aktion gestartet – erst mal nur auf einer geschlossenen Plattform, aber ich arbeite daran, eine offene Lösung zu finden. demnächst mehr davon.

Was mich “belastete”: Mein Brötchengeber hat mich aufgefordert, meinen gesamten Jahresurlaub jetzt schon verbindlich zu planen. Das fällt mir aus mehreren Gründen sehr schwer und belastet meine emotionale Bindung an meinen Brötchengeber erheblich. Ein Wahl lässt er mir nicht.


Sonntag, 19.4.2020

und das Gegenbeispiel: Gunnison, Colorado: the town that dodged the 1918 Spanish flu pandemic:

Gunnison declared a “quarantine against all the world”. It erected barricades, sequestered visitors, arrested violators, closed schools and churches and banned parties and street gatherings, a de facto lockdown that lasted four months.

It worked. Gunnison emerged from the pandemic’s first two waves – by far the deadliest – without a single case. It was one of a handful of so-called “escape communities” that researchers have analysed for insights into containing the apparently uncontainable.

The Guardian

Corona Virus Soundtrack – Kandidat Nr. 3: The Rolling Stones perform “You Can’t Always Get What You Want” – Together At Home

Covid-19-Forschung: Dauerhaft geschädigt
Die Innsbrucker Universitätsklinik hat Lungenschäden bei genesenen Covid-Erkrankten festgestellt. Die Schäden sind vermutlich bleibend.

Der Journalist und Verleger Jakob Augstein hat auf Twitter eine Frage gestellt, und die Community ist ihm sofort hilfreich zur Seite gesprungen:

Für die besonders Schlauen: Wieso wir unsere Situation NICHT mit Schweden vergleichen sollten als Schaubild.

Nebenbei noch:
Schweden 1.400 Tote bei 10 Mio Einw -> 14 / 100k
Deutschland 4.350 Tote bei 83 Mio Einw -> 5,25 / 100k

Warum Corona in den USA noch lange nicht den Höhepunkt erreicht hat und wir noch sehr nicht dorthin Reisen können (und US-Einwohner nicth zu uns):

USA:  Proteste gegen den Lockdown
Quelle: New York Times

Corona Virus Soundtrack – Kandidat Nr. 2: The Statler Brothers: Flowers on the Wall (Text IST relevant)

Samstag, 18.4.2020

Spiegel.de aus Darmstadt: Arzt über Corona-Patienten „Das kenne ich so von keiner anderen Krankheit“
Cihan Celik behandelt Covid-19-Kranke in Darmstadt. Hier spricht der Mediziner über seine Erfahrungen mit der neuartigen Viruserkrankung.

SPIEGEL: Glauben Sie, Deutschland hat zu zögerlich auf die Epidemie reagiert?
Celik: Ich kann mir vorstellen, wie schwer es sein muss, in so einer Situation Entscheidungen zu treffen. Es ist leicht, sich im Nachhinein hinzustellen und zu sagen, wer wann was hätte besser machen können. Aber ehrlich? Ich hatte auch keine bessere Idee. Im Moment haben wir die Lage gut im Griff. Was wir auf jeden Fall brauchen, ist das verbindliche Register für freie Intensivbetten. Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie das Coronavirus überfällige Innovationen im Gesundheitsbetrieb beschleunigen kann.

Freitag, 17.4.2020

Gemischte Gefühle: Manchen geht es gut mit dem derzeitigen Lockdown. Anderen sehr schlecht:

Umfrage der Süddeutschen Zeitung

Wir können alle dazu beitragen, den Leuten zu helfen, denen es nicht so gut geht:

Physical Distancing + Social solidarity
Mit freundlicher Genehmigung von Ricardo El Holandés

Draußen :

  • Blickkontakt suchen
  • Freundlich Grüßen – auch und gerade wenn wir jemanden nicht kennen
  • Lächeln – sieht man übrigens auch mit Gesichtsmaske, wenn die Augen mitlächeln.
  • Freundliches & hilfsbereites Verhalten

Von Zuhause aus:

  • Anrufen
  • Video-Calls- und Konferenzen (Kostenlos möglich mit: Skype, Zoom, Teams, Facebook, WhatsApp, ….) – wenn jemand noch keine Web-Cam hat: Helft ihm eine zu bekommen.
  • Ablenken: Nicht ständig über den Corona-Virus reden. Erinnerungen auffrischen, über Bücher und Filme reden
  • Gleichzeitig etwas tun: Z.B. einen Film zusammen schauen – und per Telefon verbunden bleiben, zusammen kochen,
  • Briefe schreiben
  • Treffen – zusammen Spazieren gehen
  • Abstand aufheben: Wenn es jemandem schlecht geht, kann es sinnvoller sein, die Abstandsregeln zu brechen – wenn man damit keine Risiko-Person (beteiligt oder im direkten Umfeld) gefährdet. Dass muss man abwägen.

Weitere Ideen? Kommentare?

Wissenschaftsstadt Darmstadt nimmt Behelfskrankenhaus in Eberstadt in Betrieb – 100 zusätzliche Betten, 30 davon mit Sauerstoffversorgung. etrieben wird die Pflegeeinrichtung im Wesentlichen unter Zuhilfenahme von Katastrophenschutzzügen und freiwilligen Helfenden. Das Betriebskonzept wurde von Darmstadt-Marketing gemeinsam mit dem Katastrophenschutz und der Darmstädter Berufsfeuerwehr entworfen. – Danke!

Die Lage am Mittag: Die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen in Deutschland sinkt gemächlich (3.230) – zu langsam eigentlich, aber sie sinkt. Die Reproduktionszahl R (Zahl der Ansteckungen durch eine infizierte Person) ist auf 0,7 runter – das ist sehr gut, wenn die Beschränkungen bleiben, knapp, wenn sie gelockert werden. Falls R wieder über 1 steigt, kommt der nächste harte Lockdown. In Bayern, NRW und BaWü dürfter R noch über 1 liegen – die Neuansteckungszahlen sind dort noch immer hoch dreistellig. Auch in Spanien und Frankreich ist die Lage weit davon entfernt, unter Kontrolle zu sein. USA und GB marschieren weiter direkt in die Katastrophe.

Ein Tanz auf dem Vulkan? Guter, fundierter nachdenklicher Artikel in der Zeit (ohne einfache Antworten!) – der Risiken wie Chancen der Lockerungsübungen beschreibt.

Wichtiger Beitrag vom Computer Chaos Club: 10 Prüfsteine für die Beurteilung von „Contact Tracing“-Apps

Donnerstag, 16.4.2020

Jetzt muss er sie hassen: US-Sender CNN empfiehlt Donald Trump in der Corona-Krise ein neues Vorbild: Angela Merkel

Vergleich UK - D

Gesucht: Eine Plattform, auf der man ohne Anmeldung (nur mit dem Link) Bilder in eine Art Fotoalbum hochladen kann. Bei Dropbox, Pinterest, etc. gehts nicht. Jemand nen Tipp? #Maskenball

Bekannter Fotograf (48) stirbt an Coronavirus: „Ich hätte nie gedacht, dass ich so etwas bekommen würde“

ALLGEMEINE MOBILMACHUNG!!! – von Roland Benz

Jetzt wird aufgerüstet!
Edeka hat die Faxen dicke und liefert massiv Nachschub an die Front.
Bereits vor dem Markt türmen sich Wälle von Klopapier.
Da kommen Erinnerungen hoch, fühlt sich das Restkanonenfutter aus dem WW2 doch gleich an die Uferbefestigungen in der Normandie erinnert.
Auch die Mitbürger aus der ehemaligen DDR laufen schnellen Schrittes und mit eingezogenem Nacken an dieser Mauer aus Arschwischpapier vorüber.
Im Inneren drängt sich einem dann das Bild des Giftgaskrieges aus dem ersten Weltkrieg auf.Auch wenn die heute getragenen Masken damals nicht geholfen hätten.
Die Gespräche in den Gängen zwischen den Regalen gleichen der Kriegsberichterstattung, und noch rüstige Landser haben den Panzer gegen einen Einkaufswagen getauscht, und bahnen sich unbeirrt ihren Weg durch den Feind.
An der Käsetheke bin ich kurz gezwungen in Deckung zu gehen.
In unmittelbarer Nähe türmen sich weitere Klopapier Bunkeranlagen.
Dazwischen stapeln sich 10 Kilo Mehlsäcke.
Man fühlt sich wie im Schützengraben.
Gott sei Dank dass ich diesen Terror entkommen konnte.
Ich habe die Schlacht überstanden.
Zurück in der heimischen Bunkerfestung koche ich mir jetzt erst mal einem Kaffee, und gedenke der Gefallenen.

Mit freundlicher Genehmigung von Roland Benz

Wenn man glaubt, was viele auf YouTube posten:

Film: Episode “Gefälle” (S01/E01) von “Warten auf’n Bus” – hat echt was.

Mittwoch, 15.4.2020

Was isn das für ne Scheiße???

Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller!
Die Mittel unseres Sofortprogramms zur Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise sind leider ausgeschöpft.
Ihr unten anhängender Antrag kann leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Bisher bekannt gewordene Öffnungsmaßnahmen:

  • Schulen öffnen schrittweise ab 4.5. wieder
  • Geschäfte dürfen ab 4.5. wieder öffnen – es wird jedoch dringend zum Tragen von Schutzmasken geraten

Für Lehrerinnen und Lehrer, “die aufgrund ihres Alters, einer Vorerkrankung oder einer Schwangerschaft zur Risikogruppe gehören”, werde es Ausnahmen geben: “Sie werden bis auf Weiteres nicht an den Schulen unterrichten. Gleiches gilt für Schülerinnen und Schüler, die vorerkrankt sind, oder Schüler, deren Eltern zur Risikogruppe gehören. Gesundheitsschutz geht vor.” Quelle: Spiegel

En paar Gedanken von mir zur verfassungsrechtlichen Bewertung der Corona-Maßnahmen: (K)ein Recht auf Gesundheit?

In Baden-Württemberg ist ein rumänischer Erntehelfer gestorben. Nach SPIEGEL-Informationen fiel ein Test auf Covid-19 positiv aus.

Die Lage am Mittag: Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland sinkt gemächlich – aber sie sinkt. Weiterhin ist Bayern klarer Spitzenreiter. Söder wirk nun langsam als Kaiser ohne Kleider entlarvt. Ob das seine Wähler:innen merken? In GB und der Türkei steigen die Zahlen weiter fleißig und in den USA geht es auf konstant hohem Niveau weiter. Die ganze Lockerungs-Diskussion in Deutschland ist mir zu hektisch und zu wenig rational geführt – fast jeder hat ein Meinung, aber kaum jemand begründet die Fakten-basiert. Warum sollen Schulöffnungen ungefährlicher sein als Geschäftsöffnungen? Und so weiter…. etwas mehr Ruhe und Systematik würde uns gut tun. Die Kanzlerin machts vor – aber ihre eigene Partei überschlägt sich hektisch mit Vorschlägen. Veileicht erst mal mit (kritischen) Experten diskutieren, bevor man an die Öffentlichkeit geht? Update: Wieder mal bringt es der Postillon auf den Punkt: Armin Laschet trinkt komplettes Glas Coronaviren, um zu beweisen, dass Land am Montag geöffnet werden kann

Trump Quotes & Corona development
Klick für eine größere Version

Sogar Fox hat keinen Bock mehr: Erstmal bricht ein US Sender die Übertragung der Trump-Corona Pressekonfernz ab – andere folgen. Sogar Fox überträgt nicht bis zum Ende. Jetzt überlegen die Sender ein gemeinsames Vorgehen. USA stoppen Überweisungen an WHO – Bisher hatte Donald Trump nur gedroht – doch nun stellen die USA ihre Beitragszahlungen an die Weltgesundheitsorganisation tatsächlich ein. Kritiker vermuten dahinter ein Ablenkungsmanöver.

Wg. Todesfällen: Study of High-Dose Chloroquine For COVID-19 Stopped Early Due to Patient Deaths

Interview: Der Infektiologe Gerd Fätkenheuer hält nichts davon, Beschränkungen für Jüngere zu lockern, damit diese sich rasch mit dem Coronavirus anstecken. So würden viele Menschen sterben.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sagte in einem Interview, als Osterbotschaft zur Corona-Krise: “Wenn wir die Krise überwunden haben, dann wird unsere Solidarität gefragt sein, die Solidarität aller. Und wenn es um das Materielle geht, dann insbesondere um die Solidarität derer, denen es – wie mir – materiell gut geht.“
Und das empört den Wirtschaftsrat der CDU e.V. Die Präsidentin des innerparteilichen Verein ist der Meinung dass die Osterbotschaft eine andere Bedeutung hätte und fordert dass die Bischöfe sich nicht politisch zu äußern haben.

Selten wurde die Pervesität unseres Wirtschaftssystems – für das der Wirtschaftsrat der CDU steht (siehe oben) – offensichtlicher:

16 Millionen Jobs verloren - DOW auf Rekord-Kurs

– Es wird weltweit so wenig konsumiert wie selten
– Die meisten Länder haben einen Lockdown
– Die meisten Firmen haben Kurzarbeit
– 16 Mio Amerikaner haben ihren Job in den letzten 3 Wochen verloren.

Trotzdem steigen die Aktienkurse. Wie kann das sein? Grund: Statt notleidenden Unternehmen zu helfen, kaufen Banken und AGs mit der zusätzlichen Liquidität massiv eigene und fremde Aktien. Das ist eine brutale Wette auf eine schnelle Erholung – dann machen sie fett Kohle. Aber wenn es noch mehr crashed, dann sind sie volll am Arsch.
Nur: Die Wirtschaft wird damit nicht angekurbelt, sondern nur die Spekulation.

Was Covid-19 in der Lunge anrichtet – Mediziner sammeln immer mehr Erfahrungen mit Covid-19-Patienten, bei denen die Atmung versagt. Sie berichten von ungewöhnlichen Folgen des Virus für die Lunge.

The chinese sign for crisis has two symbols...danger & opportunity
The chinese sign for crisis has two symbols…danger & opportunity

Zum Teil 1 b des Tagebuches