Archiv der Kategorie Allgemein

Gastbeitrag: Hurra, ich lebe…

Gastbeitrag von Nina Marewski

Corona Diagnose

Als es mich am 15. März beim Zubereiten des Abendessens urplötzlich aus den Latschen kippte, wusste ich sofort, das ist kein grippaler Infekt. Schüttelfrost und extreme Schwäche, sowie Kopfschmerzen waren die ersten Anzeichen. Auf meiner Brust breitete sich ein Druck aus, als hätte man mir einen Sack Zement drauf gelegt. Die folgenden Tage versuchte ich vergeblich das Gesundheitsamt oder die 116117 zu erreichen – kein Durchkommen.

Als ich endlich jemanden erreichte, wurde ich abgewiesen, es würden nur Tests an systemrelevanten Berufen durchgeführt, ich solle einfach Zuhause bleiben und wenn es schlimmer würde, den Notruf wählen. Ein Arzt aus dem Bekanntenkreis bot mir an, einen Abstrich zu machen, den ich dann auf eigene Rechnung an ein Labor nach Hamburg schickte.

Ich schleppte mich durch die Tage, bekam Durchfall und Gliederschmerzen, war kaum in der Lage irgend etwas zu tun. Die erhöhte Temperatur blieb konstant bei 37,5 Grad.

Am Freitag, den 20. März erhielt ich das positive Testergebnis und das Virus zündete die nächste Stufe. Nachmittags setzte extremer Schüttelfrost ein, ich konnte mich nicht mehr rühren, lag unter 5 Decken, zitterte am ganzen Leib, der Puls raste und das Fieber stieg auf 39 Grad. Angst gesellte sich zu den körperlichen Symptomen – Was bedeutete der starke Druck auf der Brust, ist meine Lunge befallen? Rings um mich immer neue Corona Horrormeldungen in den Medien. Mit Paracetamol kam ich durch die Nacht. In der Nacht bekam ich Schweißausbrüche unbekannten Ausmasses, zweimal ein T-Shirt zum Auswringen, der Schweiß floss in Strömen von meinem Kopf, zwischen meinen Fingern, am ganzen Körper. Totale Erschöpfung am nächsten Morgen.

Literweise Wasser getrunken, keinen Hunger, es schmeckte nichts mehr außer Brot und Obst. Nehme 2000mg Vitamin C täglich. Pünktlich um 15 Uhr setzen erneut Schüttelfrost und Fieber ein, wieder zitterte ich unter vielen Decken, Ruhepuls von 110, ich lass mich ins Krankenhaus bringen.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , ,

Corona Lockdown Tagebuch

Wie sich Corona verbreitet - und wie es gestoppt werden kann (animiert).
Klick für eine größere Ansicht

Wir leben in besonderen Zeiten – ein weltweite Pandemie unterbricht unser alltägliches Leben in einer Weise, die wir nicht gewohnt sind. Solche Disdruptionen sind aber (was viele Vergessen) durchaus normal: Noch meine Großeltern haben nicht nur die (viel schlimmere) Spanische Grippe, sondern auch eine Hyperinflation und zwei Weltkriege erlebt.

Ich schreibe hier meine Erfahrungen, Beobachtungen und Gedanken aus dieser Zeit (die ja durchaus auch spannend ist und lehrreich sein kann) als Tagebuch nieder. Als Erinnerung für mich (und vielleicht auch mal für meine Enkel). Und für jeden, der gern daran teilhaben möchte.

Ich spreche hier vereinfachend von “Corona-Virus”, auch wenn ich damit immer die aktuell relevante Unterart COVID-19 aka Coronavirus SARS-CoV-2 meine. Beachte: Es gibt andere Arten von Corona-Viren (die schon länger bekannt und teilweise erforscht sind). Manche Verschwörungstheoretiker benutzen das, um so beliebige Verschwörungen zu “beweisen”.

Gute Quellen:

Die Ergänzungen erfolgen immer hier oben – wer von Anfang an Lesen möchte, muss unten anfangen.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , ,

Doctor… who?

Everyday I'm Whovonian

Auf den 1. Januar 2020 habe ich lange gewartet. Und mich gefreut (auch wenn ich erst seit kurzem weiß, das das freudige Ereignis auf diesen Termin fallen wird). Mehr gefreut als auf Weihnachten. Oder irgendeinen anderen Termin im letzten Jahr, an dem ich nicht persönlich aktiv beteiligt gewesen bin.

Und der Grund warum ich mich darauf freue, ist nicht, weil ein neues Jahr beginnt (könnte mir nicht gleichgültiger sein). Sondern weil eine neue Staffel beginnt. Einer ganz besonderen Serie. Denn ich bin Teil einer weltweiten exklusiven Minderheit. Ich bin ein Whovonian.

Whovonians (oder verbreiteter: Whovians) nennen sich Fans der TV Serie “Dr. Who”. Eine skurille Serie mit skurilen Fans. Es handelt sich um ein von BBC (British Broadcasting Corporation) im Jahr 1963 (vier Jahre bevor ich geboren wurde) gestartetes Kinderprogramm (sic!):

The programme was originally intended to appeal to a family audience as an educational programme using time travel as a means to explore scientific ideas and famous moments in history.

Wikipedia

Auch wenn die Serie inzwischen – weltweit – auch andere Zielgruppen anspricht, so wird sie weiter im BBC Hauptprogramm BBC One als Vorabendserie ausgestrahlt und hat ihr Stammpublikum behalten. Ebenso wie ihre Mischung von wissenschaftlichen und historischen Themen. Vor allem aber ist sie – seit Anbegin der Zeit – unglaublich skurril und erzählt wunderschön-seltsame Geschichten.

Zugegeben: Es gibt bessere Filme und sogar TV-Serien – aus einer rein cineastischer Perspektive. Dr. Who wurde in seiner Geschichte oft sehr billig produziert und hatte nie den Anspruch, mit den großen Produktionen der Filmwelt mithalten zu können. Als ich – auf Empfehlung meines Nachwuchses übrigens – meine erste Episode sah, fand ich diese vor allem trashig. Im besten Sinne des Wortes. Doch irgendwas hat mich damals – vor wenigen Jahren erst – angesprochen. Und nicht wieder losgelassen. Ich will hier versuchen, zu erklären , was es ist, das Dr. Who (für mich und viele andere) zu etwas ganz besonderem macht, das weit über die Welt der Filme hinaus strahlt und wirkt.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , ,

#Halle

Ein Gastbeitrag von Grit Maroske.

(1) Eine mittelalte Frau geht an einem sonnigen Herbsttag die Straße an der Synagoge entlang. Sie weicht einem Mann aus, der auf dem Bürgersteig steht. Er trägt Kampfanzug und Helm und fuchtelt mit einer Waffe herum.

(2) Die Frau ist in Gedanken woanders. Sie begreift nicht, was sie da sieht, an diesem sonnigen Herbsttag in Halle. Sie erwartet keinen Mörder, der bereit ist, eine Synagoge zu stürmen und wahllos Menschen zu erschießen. Nicht in Halle.

(3) Beim Vorübergehen wendet sie sich ihm zu. Sie lächelt ihn verunsichert an, sagt einen Satz zu ihm, ist an ihm vorbei. Zwei Sekunden später ist sie tot. Der Mann hat ihr in den Rücken geschossen, einfach so.

(4) Später sieht man ihren Körper mit einer blauen Plane abgedeckt auf der Straße liegen. Das Bild erscheint auf allen Titelseiten. Neben ihr steht ihr Rucksack. Ein kleiner Talisman baumelt am Reißverschluss. Eine Wasserflasche für unterwegs steckt in der Seitentasche.

(5) Sie hatte Pläne für diesen Tag, sie wollte irgendwohin, irgendetwas Alltägliches tun. Und dann ist ihr Leben von einem Moment auf den anderen beendet. Sie kann sich nicht mehr von ihren Liebsten verabschieden. Sie wird nie mehr nach Hause kommen.

(6) Du musst nicht links und kein Antifaschist sein, um von einem Menschen zu einem ZIEL zu werden. Es reicht, dass du einem hasserfüllten Terroristen im Weg bist. Dein Menschenleben bedeutet ihnen nichts.

(7) Jeder, jeder von uns kann zum Ziel werden. Befürworter von Klima- und Umweltschutz. Juden. Fremd aussehende Menschen. Frauen mit Kopftuch. Frauen ohne Kopftuch. Antifaschisten. Lokalpolitiker.

(8) Rentner, Bauarbeiter, Schulkinder. Leute an einer Bushaltestelle, Leute in einem Döner-Imbiss, Leute auf dem Heimweg.

(9) Ich bin zornig, so zornig. Der Zorn überwindet meine Trauer. Jahrelange Verharmlosung rechter Gewalt, Untätigkeit d. Regierung, Stigmatisierung antifaschistischer Aktivitäten haben in Halle zu einem weiteren “unfassbaren” Gewaltakt eines Täters geführt, der NICHT allein ist.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , ,

Playlist Milonga “Tango Armónico” 22.9.2019

Mit Cortinas habe ich kein Glück: Nachdem ich das Lautstärke-Thema (siehe August – das sich jetzt als Software-Bedienungs-Problem herausstellte) habe ich wieder die ersten 51 Sekunden von “Giorgio Moroder – Mah Na Mah Na” als meine Cortina ausgewäht. Leider erwiesen sich diese 51 Sekunden als deutlich zu lang für diese Milonga. Ab der dritten Tanda bin ich zurück zu “Stray Cats Strut “gewechselt – zu laut, aber mit dem bereits eingebauten Fade Out perfekt, um passend zur Entwicklung jederzeit die nächste Tanda straten zu können. Hat mir regelmäßig – besonders bei emotionalen Liedern – weh getan, aber ließ sich spontan nicht ändern.

Genug mit der Selbstreflektion. Hier die Playlist – die ich mehr als je zuvor – im Laufe der Milonga umgestellt habe:

Den Rest des Eintrags lesen. »

Symbolpolitik 2: Warum Greta der Ablenkung dient

Politik ist die Gestaltung unseres Lebens(raumes) in Abstimmung mit den Menschen um uns herum (mehr).

Symbolpolitik ist die Diskussion über bestimmte politische Ansichten anhand der persönlichen Positionierung zu Symbolen.

Symbolpolitik

  • vereinfacht (stark): Sie reduziert komplexe politische Themen auf simple Positionen (meist: für oder gegen das Symbol)
  • ist fast immer an Emotionen orientiert – nicht an (relevanten) Tatsachen und Fakten
  • polarisiert – es gibt nur “dafür” oder “dagegen” (und verhindert so Differenzierung, Lösungen und / oder Kompromisse)
  • ist unterhaltsam (aus den o.g. Gründen)
  • wird daher gern von Populisten genutzt
  • wird aber leider auch gern von Journalisten genutzt
  • lenkt leider fast immer von den wirklich wichtigen Fragen und Diskussionen ab (weil plötzlich nicht mehr inhaltlich diskutiert wird)…

Ich hatte letztes Jahr bereits dazu geschrieben, als ein Fußballer erfolgreich dazu benutzt wurde, um von der schmutzigen Realität der deutschen (CDU- und SPD-) Außenpolitik abzulenken. Ich habe selbst (schuldig!) Carola Rackete benutzt, um mich mit Symbolpolitik zum Thema Seenotrettung zu positionieren.

Zu Greta habe ich mich bisher weder hier noch sonst auf Social Media wirklich ausführlicher geäußert. Denn auch wenn sie – wie übrigens viele Andere auch, die diese Aufmerksamkeit aber nicht bekommen – die Aufmerksamkeit auf ein wichtiges Thema gelenkt hat, sie wurde sofort zum Symbol stilisiert und die Diskussion hat sich auf dieses Symbol verlagert.

Wie konnte das passieren?

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , ,

Malena

Wer war Malena? Malena de Toledo (Künstlername von Elena Tortolero)?

Der Tango “Malena” ist einer der Klassiker des Tango. Das Lied basiert auf einem Gedicht von Homero Manzi, das eine weibliche Tango Sängerin preist (Links zum Text am Ende des Artikel). Mit der Komposition von Lucio Demare im Jahr 1941 (es gab wohl vorher schon eine brasilianische Komposition von 1920) wurde das Lied dann weltberühmt.

“Malena” war auch eines der zentralen Lieder im Film El viejo Hucha (1942) unter der Regie von Lucas Demare.

Nachdem Malena in der “Goldenen Epoche” des Tango zum Repertoire einiger berühmter Tango Orchester gehörte, wurde es nach dem Niedergang des Tangos in Argentinien in zwei Richtungen “zerlegt”: Während SängerInnen sich vor allem an der Interpretation des poetischen Textes probierten (und die Musik neben der Gesangsstimme vernachlässigten), konzentrierten sich andere Interpretationen – vorwiegend von Jazz und Klassik inspiriert – auf Demares Komposition und ließen den Text/Gesang weg.

Erst mit dem Revival des Tango Argentino in Europa griffen Tango Nuevo Formationen und klassische Orchester das Stück (ab ca. 2000 – aber schwer genau zu datieren) wieder ganzheitlich auf und hauchten ihm neues Leben ein. Interpretationen aus anderen Musik Genres (über Tango, Jazz und Klassik hinaus) habe ich (anders als bei El Choclo) leider nicht finden können.

Auch wenn allmusic.com mehr als 1.000 Songs mit dem Titel “Malena” auflistet, sind diese überwiegend nicht auf den Tango-Klassiker zurück zu führen – der Name scheint besonders in Ost-Europa durchaus beliebt zu sein. Nicht uninteressant finde ich dabei zum Beispiel den Rap “Malena” von Elemental – muss echt mal probieren, wie sich darauf Tango tanzen lässt.

Hier eine (im Zweifel unvollständige) Zusammenstellung der musikalischen Geschichte von “Malena” – in derzeit 54 (nach verschiedenen Vorschlägen jetzt:) 59 unterschiedlichen Versionen – mit herzlichem Dank an Thomas Kröter für die inspirierende Anregung, das mit “Malena” zu machen:

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , ,

Playlist Tango Armónico am 25.8.2019

Es war ein heißer, sonniger Tag. Und die Milonga war – im Vergleich zu den letzten Malen, als es doch schon ab und an enger wurde – durchschnittlich besucht. Was uns aber viel Platz zum Tanzen bot. Auch mal wieder schön.

Ich habe aufgrund der Hitze dann auch das Programm angepaßt und vor allem gegen Ende ruhigere und weniger experimentelle Stücke gespielt, als ich ursprünglich vor hatte. Die hebe ich mir lieber für den Herbst / Winter auf.
Learnings:

  • Solomon Burke – None Of Us Are Free ist zwar ein schönes Lied, aber funktionierte zum Tanzen leider nicht so gut wie ich es gehofft hatte.
  • Vor lauter Begeisterung über Chavela Vargas ist mir mit Paloma Negra tatsächliche ein Vals in eine Tango-Tanda gerutscht. War trotzdem schön. 🙂

Mein Aufsteller, der die Interpreten der jeweiligen Tanda nennt, kam gut an. Auch wenn es ein wenig mehr Aufwand bei der Vorbereitung bedeutet, werde ich das wohl weiter machen. Ich muss nur dran denken, in der Cortina auch umzublättern.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Playlist Milonga “Tango Armónico” am 28. Juli 2019

Milonga "Tango Armónico"

Hier meine Playlist von gestern. Ich hatte dieses Mal trotz Einsatz von Replay-Gain doch erhebliche überraschende Lautstärken-Schwankungen – da muss ich mich mehr mit beschäftigen. Cortina war durchgängig: Stray Cats – Stray Cat Strut.

Intro: Philip Glass – Metamorphosis

Pugliese – Nada Mas Que Un Corazon
Pugliese – Rondando Tu Esquina
Pugliese – El Sueno Del Pibe

Sophie Zelmani – I’m the Rain
Sophie Zelmani – I Can’t Change
Sophie Zelmani – Stay with my heart

Den Rest des Eintrags lesen. »

#ExtinctionRebellion in #Darmstadt Sa. 20.7.2019

#ExtinctionRebellion in #Darmstadt Sa. 20.7.2019

Extinction Rebellion, kurz XR, ist eine weltweite Bewegung, die sich mit Mitteln des zivilen Ungehorsams gegen das Massenaussterben von Tieren und Pflanzen und das mögliche Aussterben der Menschheit als Folge der Klimakrise und der Vernichtung von Lebensraum einsetzt. 

Kürzlich ist auch ein Artikel in der „Zeit” über die Schweizer Extinction Rebellion erschienen: https://www.zeit.de/2019/30/extinction-rebellion-schweiz-ziviler-ungehorsam-aktivismus/komplettansicht

Ich habe zurvor über einige gute Aktionen von ihnen in London gelesen.

Mehr Infos folgen