Archiv für April 2015

Die unerträgliche Seichtigkeit des Lufthansa Kundenservice

Lufthansa - Kundenservice geht am Arsch vorbei

Lufthansa: Kundenservice ihnen geht am Arsch vorbei

Ich habe neulich Besuch aus England bekommen. Eine gute Freundin ist mit der Lufthansa nach Berlin geflogen. Leider gab es keine direkte Verbindung vom Birmingham (England) nach Berlin (Deutschland), sodass sie in München (Deutschland) umsteigen musste.

 

Bereits in Birmingham gab es erste Komplikationen. Wegen technischen Problemen verzögerte sich der Abflug. Damit entstand eine schwerwiegende Kettenreaktion. Die leider zeigte, dass der Kundenservice bei der Lufthansa ein echtes Fremdwort ist.

 

Denn in München musste sich meine Freundin sich in der Folge etwas beeilen, um noch ihrem Anschlussflug nach Berlin zu erreichen. Sie schaffte es. Jedoch nicht ihr Gepäck.

 

Keine Katastrophe, dachten wir. Denn sie hatte für diesen Fall das Nötigste im Handgepäck und einen Koffer von München nach Berlin zu bringen, konnte ja für ein deutsches Unternehmen wie die Lufthansa kein wirkliches Problem sein. Und tatsächlich: Bereits am Abend konnte uns die Hotline mitteilen, dass der Koffer in Berlin in der Gepäckverteilung eingetroffen sei.

Das jedoch erwies sich als der schlimmste anzunehmende Fall. Besser wären wir persönlich nach München gefahren, um ihn dort abzuholen. Denn die nächsten drei Tage verbrachten wir damit, zu versuchen an den in Berlin lagernden Koffer heranzukommen. Anrufe, E-Mails, persönlich in Tegel vorbei fahren: Es gelang uns nicht. Auch vier Tage nach ihrer Ankunft, liegt der Koffer immer noch irgendwo am Berliner Flughafen und wir kamen nicht dran. Und es gab keine Aussage, wann die Lufthansa sich darum zu kümmern gedenke.

Dass sich meine Freundin zunächst auf eigene Kosten (angeblich erstattet die Lufthansa später die Hälfte der Kosten, vermutlich aber erst nach einem jahrelangen Prozess) komplett neu einkleiden muss: Unschön.

Dass der Berlin-Urlaub damit zu einem gewissen Teil verdorben wurde: Ärgerlich.

Doch damit nicht genug:

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , , , ,

“hätte es keine nazis gegeben wärst du heute tot (wäre besser)”

Meine LeserInnen hier im Blog neigen ja weniger zu Kommentaren, insofern sind Reaktionen hier eher selten. Kürzlich habe ich jedoch einen Kommentar erhalten, der mich vor ein Rätsel stellte und den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Kommentar

Nachdem ich zunächst etwas verblüfft war, was mir dass nun sagen soll, habe ich die Methoden der klassischen Textanalyse und des Profiling (bekannt aus Krimis und TV-Serien) verwendet, um herauszufinden, was nun genau gemeint ist. Hier mein Erkenntnisse:

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , ,

Hajo Funke in Darmstadt: Nazis in Hessen und die rechtspopulistischen Bewegungen

Update: Meine Zusammenfassung und die Aufzeichnung der Veranstaltung: Hajo Funke und die Verschwörung der V-Nazis

 

Gegen RassismusDer Politologe Hajo Funke gilt als einer der profiliertesten Experten auf dem Gebiet des Rechtsextremismus und –populismus in Deutschland und war zuletzt als Berater für den Hessischen NSU-Untersuchungsausschuss tätig.

Er wird am

Freitag, 17.4.2015

um 17:30 Uhr

im Haus Hufnagel in Seeheim-Jugenheim (Kreis Darmstadt)

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , ,

Berlin, Berlin…wir fahren nach Berlin

Update, 20.4.2015: Tubbe – In Berlin darf man das

 

 

Unterkunft:

https://www.airbnb.de/rooms/58780?euid=7e4e07e3-57ab-52d0-f61a-bff0acb476bf

Besorgen:

  • Stadtplan
  • ÖPNV-Plan
  • Wochenkarte, 29,50 €

 

Jugend-geeignete Unternehmungsmöglichkeiten in Berlin

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , ,

cc 2015: Campingplatz dringend gesucht

Communications Camp

“Wir sind Online-Journalismus-Studenten der Hochschule Darmstadt und planen gerade unser Semesterprojekt, das „Communication Camp“. Dabei werden wir an einem Workshop-Wochenende im Juli (3. + 4.) einer gemeinnützigen Organisation unentgeltlich helfen, (online) besser zu kommunizieren.”

So began eine E-Mail, die mich neulich erreichte und die darum bat, ihr Angebot zu verbreiten. Was ich gern tue.

Hintergrund: PR-Studenten, Coder, Pixelschubser und Social-Media-Profis kommen hier zusammen, um gemeinsam zu helfen. Dem Tierheim von nebenan, dem Jugendzentrum oder dem kleinen Museum – sie alle sind potenzielle Partner für das Communication Camp 2015. Das Tolle daran: Jeder kann mitmachen! Aber: Nur einer kann es dieses Jahr werden! Und der muss sich bewerben bis zum

15.April 2015

also recht kurzfristig.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , ,