Archiv für August 2017

The Very Real Far Side of the USA

Ja, Donald Trump könnte aus einem Cartoon von Gary Larson stammen. Aber wer in den USA war und die Augen (und den Geist) offen hat, der findet noch vieles mehr, was nicht nur einfach anders ist, sondern tatsächlich von der Far Side kommt / zu kommen scheint.

Ein paar Eindrücke davon habe ich 2017 in vier Woche an der US-Westküste per Foto einfangen können und eine kleine Online-Fotoausstellung daraus gemacht. Die Erste von Dreien, mit denen ich einen Teil meines Fotomaterials auswerten und zugänglich machen will.

Ich proudly present:

 The Very Real Far Side of the USA

 Strange kind of stuff – dedicated to Gary Larson

Very Real FAs Side - Gary Larson

Klick auf das Bild!

Das es ausgerechnet exakt 42 Bilder geworden sind, ist übrigens kein Absicht – isch schwör!

 

Den Rest des Eintrags lesen. »

Die Unerträgliche Leichtigkeit der Wohnungssuche für Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Ein Gastbeitrag von wesbound

23. August, 2017

Grundriss

Meine Erfahrungen zur Wohnungssituation für sogenannte “sozial Schwache”, zu denen ich aufgrund unvorhersehbarer Lebensereignisse seit 2008 gehöre – die Hoffnung ist nach wie vor, dass das nicht für den Rest meiner inzwischen sehr überschaubar gewordenen Lebensspanne so bleiben möge:

Es ist mir wichtig, folgende Erkenntnisse aus inzwischen zehn Jahren mehr oder weniger fortlaufender und seit 2015 nochmals und wieder intensivierter Wohnungssuche im am heißesten umkämpften Wohnungsmarkt der Bundesrepublik Deutschland zu teilen.

“Am stärksten umkämpfter Wohnungsmarkt” heißt konkret: Bayern, noch genauer: München und Umland und inzwischen ausgedehnt auf alle um München liegenden Landkreise Süddeutschlands. Das bedeutet aber auch: Nicht repräsentativ für die gesamte Republik, aber m.E. relevant genug für den gesamten deutschen Wohnungsmarkt dennoch, da sich Parallelen auch zu anderen Bundesländer finden lassen und nach meiner Einschätzung und Recherche sich die Situationen nur graduell unterscheiden.

Hindernis Anmeldung

Fangen wir mit dem scheinbar leichtesten Sachverhalt bürgerlicher “Bringschuld” an: Dem Eintrag im Melderegister.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , , , ,

NeunMalSechs auf Instagram – wat taugts?

Neun Mal Sechs auf Instagram Nachdem ich in letzter Zeit wieder mehr fotografiert habe, habe ich – um es endlich mal auszuprobieren – mir auch einen Instagram Account zugelegt.

Instagram ist dieser Dienst, bei dem man vom Handy aus direkt Fotos hochladen kann und den Facebook 2012 für eine Milliarde US-Dollar übernommen hat.

Die Anmeldung führte erst mal zu einer Enttäuschung, denn am Computer ist Instagram ziemlich langweilig – aller wichtigen Funktionen sind nur in der Smartphone App verfügbar. Ich knipse zwar gelegentlich auch mal mit dem Handy, aber die meisten (und wichtigsten) Fotos mache halt immer noch mit meiner Spiegelreflex-Kamera. Und ich schaue sie mir meist erst auf dem Rechner an, bevor ich entscheide, welche ich (wo) veröffentliche.

Das Problem ließ sich allerdings lösen: In diversen Browsern kann man über ein Entwickler-Tool eine Handy-Ansicht der Web-Seiten erzeugen, die dann von Instagram wie ein Handy inkl. Bild-Upload behandelt wird (nicht jedoch bei Firefox).  Also kann ich jetzt wenigstens hochladen.

Aber auch sonst hat mich Instagram nicht besonders beeindruckt. Ohne Follower (derzeit: 2) sieht dort keiner meine Bilder. Zum Vergleich : Beim Fotodienst 500px hatte ich nach zwei Stunden bereits 138 Bildaufrufe und 17 Likes (obwohl ich nur sieben Bilder hochladen durfte). Bei Instragram (gleiche Anzahl Bilder): Ein Like und keine Aufrufstatistik.

Eine weitere Idee von mir war, das ich Instagram vielleicht als Hub nutzen kann, um dann das Bild auf andere Social Media Plattformen zu verbreiten. In der Web-Anwendung ist das gar nicht möglich, in der Smartphone-App nur mit Facebook, Twitter und Tumblr (wer the fuck nutzt Tumblr?). Weder Pinterest, G+, LinkedIn oder Whatsapp werden unterstützt, schon gar nicht Xing.  Und: Es passiert nicht automatisch, sondern erfordert wieder eine Anmeldung und eine separate Interaktion. Den Rest des Eintrags lesen. »

World Bank and child labor in Uzbekistan

Die Weltbank arbeitet an Strategien, um die Kinderarbeit in ihren Projekten in Uzbekistan herunterzuspielen – statt an Lösungen zu arbeiten. So funktioniert unmenschlicher Kapitalismus. Profite aus dem Leid der Menschen / Kinder.

World Bank and child labor in Uzbekistan.

Eine Menschenrechtsaktivistin berichtet in der Huffington-Post.