Bundestagswahl - Briefwahl-UNterlagen

Nachdem ich mich früh festgelegt hatte, wen ich nicht als Regierungchef will, nach der Bundestagswahl, war noch offen, wen ich denn nun wähle.

Meine Entscheidung ist gefallen – und ich habe sie von einem einzigen Thema abhängig gemacht: Dem Klimawandel. Denn in den nächsten vier Jahren werden die Weichen gestellt für die Frage, ob menschliches Leben eine Zukunft hat auf diesem Planeten. Und davon bin ich betroffen (siehe Flutkatastrophe) – aber noch viel mehr mein Nachwuchs.

CDU und SPD haben in den letzten 4 Jahren nachhaltig bewiesen, dass sie nicht gewillt sind, wirklich etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen. Damit raus.

Die Faschisten leugenen den Klimawandel noch immer – und sind auch sonst keine Wahl.

Die FDP ist eine reine Lobbypartei für Industrie-Interessen und wird daher auch nix (wirksames) gegen den Klimawandel unternehmen.

Also blieben für mich Grüne, Linke und Piraten.

Letztendlich habe ich mich mit meiner Zweitstimme für die Grünen entscheiden. Die Linke hat zwar zum Teil ähnliche oder gar noch radikalere Forderungen gegen den Klimawandel als die Grünen in ihrem Programm – aber sie haben mich nicht überzeugen können, dass für sie das Thema höchste Priorität hat – sondern ich befürchte, dass es zugunsten typisch linker Themen “geopfert” werden könnte. Auch fehlte mir zu oft echte Klimakompetenz – also ein fundierte Auseinandersetzung mit dem Thema – die aber wichtig ist, denn viele Fragestellungen, mit denen wir in den nächsten Jahren konfrontiert werden werden, kennen wir heute noch gar nicht. Und Kompetenz ist der Schlüssel, um dann die besten Antworten zu finden.

Stimmzettel Bundestagswahl

Auch bei den Piraten konnte ich werder die Priorität noch die Kompetenz beim Thema Klima feststellen, die ich für notwendig halte.

Die Grünen sind – trotz allen Zweifeln und Kritik, die ich an ihrer Poltik immer wieder auch habe – derzeit die Partei, die ich am geeignetsten halte, den Herausforderungen der Klimakatastrophe etwas entgegen zu stellen. Und (unabhängig von Kanzlerinnen-Frage, Regierungsbeteiligung und Koalitionen) gilt für mich: Je stärker die Grünen im Bundestag sind, desto besser für die Bekämpfung der sich zuspitzenden Klimakatastrophe.

Und nein, natürlich werden mich bestimmte Entscheidungen der Grünen auch nachteilig treffen – aber unsere unmittelbare Zukunft ist viel wichtiger als kurzfristige Annehmlichkeiten oder finanzielle Fragen. Die Flutregen im Ahrtal und anderswo haben gezeigt, dass der Klimawandel töten & ganze Existenzen vernichten kann – und es kann jeden treffen.

Natürlich ist das nur (m)ein Ausschnitt aus dem Wahlkampf. Und ich halte auch Linke und Piraten für eine gute Wahl für das Klima – jedenfalls besser als die anderen Parteien, die zur Wahl stehen.

Soweit zur wichtigeren Zweitstimme.

Meine Erststimme haben die Grünen nicht bekommen. Ihre Kandidatin im Wahlkreis Darmstadt, Daniela Wagner, habe ich 2014 auf einer Veranstaltung kennenleren können (ich berichtete – allerdings mit anderem Schwerpunkt) und sie hat einen katastrophalen Eindruck bei mir hinterlassen. Das Gegenteil von Kompetenz – bei einem Thema, das sie selbst für eine Veranstaltung gewählt hatte. Und seitdem habe ich leider auch nichts von ihr gehört oder gelesen, das dieses Bild auch nur zum Wanken gebracht hat. Oder etwas, das mich davon überzeugt hat, das soie den Klimawandel als ein dringendes Problem sieht. Grüner Plakat-Wahlkampf in Darmstadt besteht vor allem aus ihrem Gesicht. Deshalb konnte ich ihr meine Stimme nicht geben.

Zunächst hatte ich erwogen, dem linken Kandidaten meine Stimme zu geben – doch ganz unten auf dem Wahlzettel entdeckte ich den Direkt-Kandidaten der Klimaliste (die in Darmstadt nicht als Partei antritt) – und habe ihm in Übereinstimmung mit meiner Schwerpunktsetzung meine Erststimme gegeben:

Klimaliste

Bitte Lesen: Politikanalyse von Luisa Neubauer: Dreams Are Their Reality und:

Luisa Neubauer & Bernd Ulrich: Noch haben wir die Wahl. Tropen 2021 – 237 Seiten, 18 Euro

Jetzt bin ich sehr gespannt auf den Wahlabend – ich erwarte deutliche Abweichungen von den Vorhersagen der Demoskopen.

Wer noch noch nicht gewählt hat: Geht wählen! Es ist keine Eheschließung und keine Glaubensentscheidung – es geht nicht darum, für die perfekte Partei zu stimmen (siehe auch meinen Grundsatzartikel Politik ist…) – sondern nur um eine pragmatische Wahl, mit der jedeR (ganz einfach) die zukünftige Richtung der Politik in diesem Land (ein klein wenig) beeinflussen kann. Und selbst wenn ihr euch gar nicht sicher seit: Eure Stimmabgabe (auch für eine kleine “aussichtslose” Partei) hilft auf jeden Fall, die Faschisten (die dieses Land in eine Diktatur umwandeln wollen) zurück zu drängen, ihnen das Geld zu entziehen, die Aufmerksamkeit zu nehmen. Wer nicht wählen geht, unterstützt die Antidemokraten.

Darum: Bitte geht wählen! Auch wenn ihr anderer Meinung seid, als ich.

CDU und Klimawandel
CDU: nix begriffen
Kliam-Checlk Bewertung von campact
Die Bewertung von campact deckt sich mit meiner eigenen.